Menschenrechte in- und ausserhalb der Kirche (2007)

Aggiornamento

Papst Johannes XXIII. hat das Zweite Vatikanische Konzil unter das Leitwort des „aggiornamento“ oder der zeitgemässen Erneuerung der Kirche gestellt. Vierzig Jahre nach dem Ende des Konzils leidet die katholische Kirche nach wie vor unter der Last  von ungelösten Problemen. Nach aussen engagiert sie sich für Freiheit und Menschenwürde. Diesen Einsatz gilt es zu unterstützen. In ihrem Innern werden aber grundlegende Menschenrechte missachtet. Gerade in der Kirche Schweiz leiden viele Menschen unter diesem Zwiespalt. Darüber hinaus stossen sie sich an einem kirchlichen Zentralismus, der lokalkirchlichen Initiativen und Erfahrungen wenig Raum lässt.

Vor diesem Hintergrund engagiert sich die Tagsatzung 2007 für einen konstruktiven, in die Zukunft weisenden Dialog. Sie wehrt sich damit gegen die allenthalben feststellbare schleichende oder offene Resignation. Zugleich will sie einen entschiedenen Beitrag für ein mündiges Christsein leisten und als Plattform nachhaltige Schritte auf dem Weg zu einer glaubwürdigen, gerechten und geschwisterlichen Kirche unterstützen.

ResultatTS07

Broschüre Menschenrechte Allschwil 2007 →

 

Impressionen der Tagsatzung 2007


Tagungsarchiv

Tagsatzung 2007 – Resultate